Wanderparadies Dransfeld

Urlaub im Herzen von Deutschland

Der Frühling ist da und kündigt die kommende Urlaubssaison an. Die ersten wärmenden Sonnenstrahlen locken Campingfreunde vor allem an den Wochenenden schon jetzt regelmäßig auf unseren 5-Sterne Campingplatz „Am Hohen Hagen“, um hier in der Wellness-Oase Erholung zu suchen oder aktiv unsere Region zu erkunden. Mitten im Herzen von Deutschland gelegen, bietet der Campingplatz Dransfeld naturnahen Urlaub mit hervorragenden Wandermöglichkeiten und einmaligen Ausflugszielen. Das schöne, sonnige Wetter lädt zu Spaziergängen und Wander-Touren rund um das regionale Wahrzeichen Gaußturm ein. Die Zahlreichen Rundwanderwege sind direkt vom Campingplatz aus zu erreichen.

 

Blick auf den Campingplatz
Blick auf den Campingplatz

 

Rundwanderwege und Bergbau- und Geologiepfad:

Vom Campingplatz aus führt der Wanderweg D2 durch den Wald und an offenen Wiesenflächen vorbei direkt zum Gaußturm. Der Anstieg ist gemächlich und auch für ungeübte Wanderer leicht zu bewältigen. Auf halber Strecke empfehlen wir einen Abstecher Richtung Hengelsberg. Hier befindet sich eine eindrucksvolle Gruppe riesiger Altarsteine, die eindeutig menschliche Bearbeitung aufweisen, deren Bedeutung aber bis heute ein Rätsel bleibt. Wer weiter den Hohen Hagen hinauf läuft, wird mit einem einmaligen Blick ins Tal und auf den Gaußturm belohnt. Von der Bildungsstätte „Haus Hoher Hagen“ aus beginnt auch schon der Bergbau- und Geologiepfad mit seiner ersten Station zur vulkanischen Geschichte des Berges und einer atemberaubenden Aussicht auf die bewaldete Umgebung. Am Gaußturm angekommen, hat der Wanderer die Möglichkeit, entlang des ausgeschilderten D1 einen kurzen Rundgang um das Dransfelder Wahrzeichen zu machen und die einzelnen Stationen des ebenfalls gekennzeichneten Geologie- und Bergbaupfades abzulaufen. Vom Parkplatz des Gaußturms aus verläuft der Weg an der ersten Station vorbei zur zweiten Station oberhalb des ehemaligen Basalt-Abbaugebietes. Von hier aus haben schon Goethe und Gauß zum Vergnügen oder aus wissenschaftlichen Zwecken die Aussicht genossen. Ein Fernrohr vermittelt dem Wanderer einen Eindruck von den Vermessungsarbeiten des Mathematikers und Astronomen Carl Friedrich Gauß. Die dritte Station befindet sich unterhalb des Abbaugebietes etwas abseits und zeigt einen Sandstrand, in dem man auch heute noch Reste mariner Organismen findet. Ein plastisches Modell erläutert sehr anschaulich, wie dieser besondere Feinsand überhaupt in unserer Region entstehen konnte. Die vierte Station entlang der eindrucksvollen Basaltsteinwand beschreibt sehr ausführlich, warum es überhaupt Vulkanismus in Dransfeld gibt. Offenbar hat die tektonische Plattenverschiebung zwischen europäischem und afrikanischem Kontinent auch Auswirkungen auf Südniedersachsen gehabt. An den Stationen fünf und sechs erfährt der Wanderer, wie die sechseckigen Basaltsäulen aus der Lava der aktiven Vulkane geologisch entstehen konnten und im Laufe der 200-jährigen Bergbaugeschichte zu Baumaterial für die Entstehung von Straßen verarbeitet wurden. Die letzte Station zeigt eine seltene Mineralverbindung, die sich aus dem Kontakt zwischen dem Basaltgestein und dem Feinsand bildet und als Eichpräparat verwendet wird.

 
Basaltsteinwand am Geolologie- und Bergbaupfad
Basaltsteinwand am Geologie- und Bergbaupfad

 

Aussichtspunkt und weitere Tipps:

Nach der informativen Wanderung entlang des Bergbau- und Geologiepfades ist der Aussichtspunkt direkt auf dem Hohen Hagen der ideale Ausklang, bevor man wieder zum Campingplatz zurück wandert. Eine Holzbank lädt zum Ausruhen und Genießen ein. Von hier aus haben Wanderer einen wunderschönen Ausblick auf das Schedetal mit seinen Quellen und auf das Bioenergiedorf Jühnde. Bei gutem Wetter sieht man in der Ferne sogar den Herkules in Kassel. Wer nach dem Rundgang um den Gaußturm noch nicht genug hat, dem können wir noch den Quellenpfad vorbei an den zahlreichen Schedener Quellen oder den Pilgerweg Loccum-Volkenroda mit Rast bei der kleinen Andachtskapelle „St. Bernhard“ empfehlen. Mit einem Eintrag ins Gästebuch können sich Pilger hier auch verewigen. Nach dem ausgiebigen Spaziergang gelangt man über den D2 wieder zurück zum Campingplatz, wo man gemütlich bei Frank’s Piraterie oder bei dem Panoramico einkehren kann.

 

Aussichtspunkt auf dem Hohen Hagen
Aussichtspunkt auf dem Hohen Hagen

Merken

Merken